SCHÜTZEN SIE SICH VOR BETRUG: sicherbezahlen fordert Sie niemals auf Geld auf ein ausländisches Konto zu überweisen. Erfahren Sie mehr.

ACHTUNG:  Aktuell versuchen Betrüger über verschiedene Kleinanzeigenportale den Eindruck einer sicheren Treuhandzahlung zu erwecken. Unsere deutsche IBAN finden Sie ausschließlich in der APP. Diese wird von der Wirecard Bank zur Verfügung gestellt. Für Fragen steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung.

blog_beitragsbild
Blog > Schutz vor Betrug beim Autokauf und Autoverkauf - Betrugsmaschen im Überblick - 21.02.2018

Schutz vor Betrug beim Autokauf und Autoverkauf - Betrugsmaschen im Überblick

Autoportale und Automobilclubs empfehlen sicherbezahlen.de

In Deutschland wechseln täglich etwa 8.000 gebrauchte Fahrzeuge den privaten Besitzer. Der Autokauf von Privat kann sehr verlockend sein, denn vor allem in Hinblick auf die Preise lassen sich im Vergleich zu Händlerangeboten echte Schnäppchen schlagen. Da ist es kein Wunder, dass auf dem Gebrauchtwagenmarkt mit harten Bandagen gekämpft wird, denn wohl auf keinem anderen Markt wird so viel gepfuscht und betrogen. Aus diesem Grund empfehlen Mobile.de, Pkw.de, OLDTIMERMARKT, ADAC Nordrhein und der Automobilclub von Deutschland sicherbezahlen zur sicheren Abwicklung des Autokaufs und Autoverkaufs.

Vor allem wenn es um das Geld geht sind die Betrüger trickreich, denn die Bezahlung beim Autokauf war bislang mühsam und unsicher. Autokäufe sind Zug-um-Zug Geschäfte – gekauft wie gesehen. Deshalb bietet sich traditionell nur die Barzahlung an, um die Risiken für Käufer und Verkäufer im Gleichgewicht zu halten. Die Bezahlung in Bar oder auch per Vorkasse verbirgt aber vielerlei Risiken und ist deshalb die beliebteste Anlaufstelle für Betrüger.

Mit sicherbezahlen  ist ein großer Schritt in Richtung sicherer Autokauf und Autoverkauf gemacht worden. Die Bezahlung bei Übergabe online per Handy oder PC ist nicht nur sehr komfortabel geworden, sondern auch so sicher, dass jede bekannte Betrugsmasche rund um die Bezahlung verhindert wird. Zur Verdeutlichung und Aufklärung werden im Folgenden, in Anlehnung an die Initiative Sicherer Autokauf im Internet , die Autokauf Betrugsmaschen und Autoverkauf Betrugsmaschen beschrieben.

Betrug beim Autokauf:

Auto bar bezahlen

Im heutigen digitalen Zeitalter ist die Möglichkeit einer Online-Bezahlung von Gütern und Dienstleistungen nicht mehr wegzudenken. Anders sieht es bei der Bezahlung von Fahrzeugen aus, denn die klassische Zahlungsmethode beim Fahrzeugkauf ist immer noch die Zahlung in bar. Die Bezahlung eines Fahrzeugs in bar birgt zahlreiche Risiken und ist unkomfortabel für Käufer gleichermaßen wie Verkäufer:

Das Geld muss mit 1-3 Tagen Vorlauf bei der Bank bestellt und abgeholt werden. Bei Transport und Übergabe von hohen Geldbeträgen können Kriminalfälle nicht ausgeschlossen werden. Gerade im Anschluss an eine Gebrauchtwagen-Suche über das Internet mangelt es vielen Käufern an Vertrauen zum Verkäufer, den man häufig noch nie gesehen hat. Eine Überweisung des Kaufpreises im Vorfeld der Abholung kommt daher für viele Autokäufer nicht in Frage. Für den Verkäufer ist die Annahme von Bargeld – gerade am Wochenende – auch unsicher in Bezug auf Falschgeld und Aufbewahrung.

Anzahlung beim Autokauf

Vorkasse

Aus der Sicht des Autokäufers ist eine Überweisung vorab / Vorkasse sehr unsicher. Tun Sie dies grundsätzlich nie vorab oder ohne das Fahrzeug besichtigt und eine verlässliche Absprache mit dem Autoverkäufer getroffen zu haben. Sie wissen als Autokäufer nicht, ob Sie das Auto nach der Überweisung tatsächlich bekommen und in welchen Zustand es ist. Auch Vorsicht beim Händlerkauf: Wenn ein Händler nach der Einzahlung, aber vor der Fahrzeugübergabe Pleite geht, geht die Zahlung in die Insolvenzmasse mit ein. Die Zahlung dann wieder zu erlangen ist selbst mit anwaltlicher Hilfe schwierig, meistens unmöglich.

Was ist Vorkasse? Erfahren Sie hier mehr

Niemals Bargeldtransfer

Geld-Überweisungen mittels Bargeldtransfer über Western Union, MoneyGram oder ähnliche Anbieter werden oft für einen angeblichen Treuhandservice missbraucht. Die Services sind jedoch vorwiegend für den Bargeldtransfer mit bekannten Personen (Freunde, Verwandte) gedacht. Sie sind daher nicht für die Abwicklung von Zahlungen im Online-Autohandel geeignet – auch nicht mit angeblich eingebauter zusätzlicher Legitimierung. Selbst dann nicht, wenn Sie das Geld als „Sicherheit“ oder „Liquiditätsnachweis“ an eine Ihnen persönlich bekannte Person (Freunde, Verwandte) versenden sollen.

Ein Beispiel: Extrem günstiges Schnäppchen, Verkäufer im Ausland, Zahlung über Western Union / MoneyGram:

Der Interessent setzt sich mit dem Verkäufer per E-Mail in Verbindung. Er wird er aufgefordert, zur Verdeutlichung seiner Kaufabsicht, eine Anzahlung per Bargeldtransfer zu leisten. Zum Nachweis der Anzahlung soll er dem Verkäufer den Absendernamen und die Kontrollnummer nennen. Der Verkäufer kann nun durch Angabe des Absendernamens, des Herkunftslandes, des erwarteten Betrags und der Vorlage eines gefälschten Identitätsnachweises das Geld abheben. Da er beim Zahlungsempfang meist gut gefälschte Dokumente nutzt, um sich auszuweisen, ist das Geld in diesen Fällen unwiederbringlich verloren – und das angebotene Auto existiert gar nicht. In manchen Fällen wird dem Käufer auch mitgeteilt, dass das Geld derzeit zurücküberwiesen werde, da es Unstimmigkeiten mit dem Konto gebe. Dies ist jedoch reine Hinhaltetaktik und erschwert die Rückforderung des Geldes.

Bei sicherbezahlen ist es nicht möglich durch gefälschte Identitätsnachweise an Geld zu gelangen. Bevor der Käufer den Fahrzeugkaufpreis auf dem Treuhandkonto hinterlegt, wird er durch einen BaFin-regulierten Dienstleister legitimiert. Hierbei wird seine Identität anhand seines Ausweisdokuments in einer Live-Videoverbindung überprüft. Es werden Aufnahmen der Vorder- und Rückseite des Ausweises, sowie ein Foto des Kunden angefertigt und die Ausweisdaten sowohl schriftlich als auch mündlich abgeglichen. Für noch mehr Sicherheit sorgt eine Überprüfung des Mobiltelefons des Käufers durch einen Sicherheitscode. Der hinterlegte Kaufpreis kann nur durch den identifizierten Käufer freigegeben werden. Dazu benötigt er sein verifiziertes Mobiltelefon, sowie seine Zugangsdaten zum sicherbezahlen Nutzerkonto. Bei Abbruch geht das Geld auf direktem Wege wieder auf das Absenderkonto zurück. Ein Betrug ist ausgeschlossen.

Gefälschte Treuhandservices & Speditionen

Bei dieser Betrugsmasche zahlt der Käufer das Ged an einen Treuhandservice, der es weiterreicht, wenn das Fahrzeug übergeben wurde. Hier kommt es immer wieder zu Betrugsfällen mit gefälschten Treuhandservices oder Speditionen, über die die zahlung erfolgen soll. Oft wirken die Unternehmen sehr seriös, sowohl die Homepage, als auch der E-Mail Verkehr. Das heißt aber noch lange nicht, dass die Firmen existieren. Betrüger versuchen auch immer wieder bekannte Firmen zu kopieren. Wurde das Geld einmal überwiesen, wird der Kontakt beendet und das Geld ist weg. Aus diesem Grund bieten Autoportale generell keinen Treuhandservice an - mit einer Ausnahme:

Mobile.de, Pkw.de, OLDTIMERMARKT, ADAC Nordrhein und der Automobilclub von Deutschland empfehlen sicherbezahlen zur sicheren Abwicklung des Autokaufs und Autoverkaufs.

Betrugsmasche - Vermeintliche Notare

Eine scheinbar seriöse Methode in Sachen Treuhand kommt auch bei diesem Trick zur Anwendung: Angeblich möchte eine Bank ein Fahrzeug verkaufen, das aus einer Insolvenzmasse stammt. Sobald der Kaufinteressent Kontakt aufnimmt, meldet sich der Betrüger, der sich als Notar ausgibt. Er erklärt, dass wegen des Insolvenzverkaufs zwar eine Besichtigung des Fahrzeugs nicht möglich sei, jedoch ein Rückgaberecht bestehe. Der Vertrag werde entworfen und von Verkäufer sowie Käufer jeweils zu Hause unterschrieben. Nach Vertragsschluss müsse der Käufer zunächst eine Rate auf einem Treuhandkonto einzahlen, damit das Fahrzeug überführt werden kann. Mit der Einzahlung auf ein vermeintlich sicheres Konto bzw. eine „notarielle Treuhandabwicklung“ wird der Eindruck erweckt, dass es sich um eine einfache und risikofreie Zahlung handelt. Sobald der Käufer die Einzahlung geleistet hat, bricht der Kontakt mit dem vermeintlichen Notar ab.

Damit Betrügern bei der Bezahlung per Vorkasse erst gar keine Chance gegeben wird, empfiehlt sich nur die Bezahlung nach Besichtigung und Probefahrt. Der Kaufpreis wird mit sicherbezahlen

Betrug beim Autoverkauf:

Falschgeld

Die gängigste Autoverkauf Betrugsmasche - vor allem beim privaten Autohandel - ist die Zahlung mit Falschgeld. Oft haben Verkäufer nicht die Gelegenheit oder Zeit für eine Falschgeldprüfung. Am Wochenende ist ein Besuch bei der Bank ohnehin nicht möglich.

Mit sicherbezahlen  geben Sie diesen Betrügern erst gar keine Chance, da das Geld im Voraus auf das Treuhandkonto überwiesen und bei Übergabe sicher online freigegeben wird.

Scheckbetrug

Scheckbetrug: Käufer meldet sich auf Ihr Inserat, Käufer im Ausland, Zahlung durch überhöhten Scheck:

Kaufinteressenten aus dem Ausland kontaktieren den Verkäufer und akzeptieren meist sofort den Kaufpreis. Unter einem Vorwand wird ein weitaus höherer Scheck (engl. „payment by banker’s draft“) an den Verkäufer geschickt, als das Auto kostet. Der Differenzbetrag soll dann entweder in bar übergeben oder per Bargeldtransfer überwiesen werden. Nach einigen Tagen platzt dann der zunächst gutgeschriebene Scheck. Im schlimmsten Fall sind sowohl Auto als auch der gezahlte Differenzbetrag verloren, ohne dass der Verkäufer einen Zahlungseingang verbucht.

Konto-Trick

Käufer meldet sich auf Ihr Inserat, meist aus dem Ausland, Forderung von Kontoüberprüfung durch kleinere Cent-Beträge:

Betrüger kontaktieren den Verkäufer oft aus dem Ausland und täuschen ein Kaufinteresse vor. Unter dem Vorwand eines Überprüfungsverfahrens durch eine (ausländische) Bank täuscht der betrügerische Käufer vor, vor der eigentlichen Überweisung des Gesamtbetrags für das Auto zunächst kleinere Cent-Beträge auf das Konto des Verkäufers zu überweisen. Der Verkäufer wird anschließend aufgefordert, dem Käufer die Höhe dieser Cent-Überweisungen oder einen Code, der im Verwendungszweck der Überweisung steht, zur Bestätigung seiner Kontoangaben mitzuteilen. Der Trick: Hier nutzt der Betrüger das Verifizierungsverfahren von Kontoeröffnungen bei Online-Bezahldiensten, wie PayPal oder Click-and-Buy aus. Mit den Kontodaten und der Kenntnis der Cent-Beträge bzw. des Codes eröffnet der Betrüger selbst ein Bezahldienst-Konto und hat damit uneingeschränkten Zugriff auf das Bankkonto des Verkäufers, ohne dass dieser davon erfährt.

Autoübergabe an Dritte

Nach der Einstellung eines Verkaufsinserats erhalten Sie einen Anruf von einem Interessenten, der Ihr Fahrzeug kaufen möchte. Allerdings könne er es nicht selbst abholen, sondern möchte eine Spedition mit der Abholung beauftragen. Um Vertrauen zu gewinnen, schlägt er vor, Ihnen vorab eine Zahlungsbestätigung eines Online-Bezahlsystems wie Paypal zuzuschicken. Beim Übergabetermin wird das Auto dann durch den beauftragten Spediteur abgeholt und in der Regel eine entsprechende Bestätigung ausgehändigt. Im Nachhinein bestreitet der Betrüger jedoch, das Fahrzeug jemals erhalten zu haben und friert das vermeintlich überwiesene Geld ein. In diesem Fall wird der grundsätzlich sinnvolle Käuferschutz des Online-Bezahlsystems durch die Betrüger ausgehebelt. Da der Verkäufer anhand der Bestätigung der Spedition jedoch nicht eindeutig nachweisen kann, dass der Käufer das Auto erhalten hat, wird dem Käufer im Regelfall nach einigen Wochen das Geld zugesprochen. Sollte ein vermeintlicher Käufer dieses Verfahren vorschlagen, sprechen Sie aktiv die Problematik an. Sie sollten auf eine persönliche Fahrzeugübergabe mit Unterzeichnung eines schriftlichen Kaufvertrags und anschließender Barzahlung bestehen. Lässt sich Ihr Gegenüber nicht darauf ein, sollten Sie skeptisch werden und den Kontakt abbrechen.

Die Bezahlung mit sicherbezahlen ist unwiderruflich. Wenn der Käufer den Kaufpreis bei Übergabe freigibt, ist dieser unwiderruflich auf dem Weg zum Verkäufer. Für noch mehr Sicherheit und Komfort bietet sicherbezahlen erstmalig einen Käuferschutz an. Dieser beinhaltet aber kein Diebstahlschutz, sondern Reparatur-, Mobilitäts- und Rechtsschutz und schützt Sie damit vor Betrug und versteckten Mängeln.

Wird dem Käufer oder Verkäufer sicherbezahlen als Bezahlmethode angeboten und abgelehnt, kann in Betracht gezogen werden, dass ein Betrüger hinter dem Autokauf oder -verkauf steckt.

Ihr sicherbezahlen-Team!

Bestnoten von Nutzern

"Schritt für Schritt transparent und sicher. Gibt bei grösseren Zahlungen ein sicheres Gefühl. Kann ich guten Gewissens weiterempfehlen."10.01.2018 | Sae joon K.
"Sicherbezahlen hat super geklappt, es war beruhigend nicht mit einer riesen Geldsumme in der Tasche mit der Bahn durch halb Deutschland zu reisen. So ein Dienst sollte zur Selbstverständlichkeit bei solchen Transaktionen werden."28.11.2017 | Anonym
"Habe einen Cayenne in München gekauft und über easy car pay abgewickelt. Völlig perfekt, seriös und wesentlich kostengünstiger als Paypal, eBay oder andere. Absolut empfehlenswert."07.09.2017 | Norbert
Erfahrungen & Bewertungen zu sicherbezahlen (Easy Car Pay GmbH)